Buchaktualisierungen:

erste PDF-Auflage: August 2005

letzte Aktualisierung: Dezember 2007:
Überarbeitung des Kapitels: Doppelgänger, Karma und Reinkarnation
Aufteilung des Kapitels in die Unterkapitel:
Flash-Back und Feed-Forward - Evidenzerlebnisse? 320
Rationale Begründungen zur »Reinkarnationstheorie« 322
Wie überträgt sich Karma von einem zum nachfolgenden Leben? 324
Volksmenthalität, geographische Seele und Doppelgänger 326
Beispiel Doppelgängerarbeit: Systemische Familienaufstellung 330
Wie wird die Doppelgängergestalt gebildet? 332
Netzwerk Bewusstsein - Gestaltung des Planeten Erde 338
Zeit-Gestalt-Transformation 341
Das Chronosom 344
Erleuchtung und dann? 345
Die Unterkapitel: »Zeit-Gestalt-Transformation« und »Das Chronosom« wurden neu hinzugefügt.


Zu den Anmerkungen/Links:

Seite 15, Treibstoff Geld:

das Geld wird zumeist und fälschlicherweise als Treibstoff in der Wirtschaft dargestellt. Der tatsächliche Treibstoff in der Wirtschaft sind jedoch einerseits die Bedürfnisse andererseits die Ideen und Fähigkeiten der Menschen.
Geld und Preis sind Rechtskonstrukte, um einen Gerechtigkeitsausgleich zu ermöglichen: Der Preis entsteht durch die Summe aller Arbeitszeiteinheiten, die notwendig waren, um das Produkt, die Leistung bereitzustellen - so dass durch den Preis alle an der Produktherstellung beteiligten Menschen (die Maschinenarbeit muss dabei nach der Wertigkeit der Menschenarbeit berechnet werden) für mindestens die Zeit, die benötigt wurde, um das Produkt herzustellen, ein entsprechendes Entgelt als Ausgleich finden und damit in der Lage sind, erstens wieder die Zeit zu haben, um das Produkt herzustellen und zweitens anteilig davon so viel bekommen zu haben, wie sie zu ihrem Lebensunterhalt benötigen. Es geht um einen gerechten Ausgleich - um Recht. Die Preisgestaltung betrifft die Rechtssphäre des Menschen und nicht das Wirtschaftliche! Zu niedrige Preise bedeuten zu geringe Vergütung für den arbeitenden Menschen, mit anderen Worten: der Mensch arbeitet und verdient sich trotzdem nicht sein Brot. Die Aufgabe der »Wirtschaft« ist es, die Dinge und Leistungen bereitzustellen, die die Menschen für ihre Bedürfnisse benötigen (und das funktioniert in einigen Kulturen immer noch ohne Geld und Preis!). Das Geld ist ein imaginäres Vehikel, um einen gerechten Ausgleich innerhalb des Leistungsgebens und -empfangens zu ermöglichen - wenn die Rechtslage entsprechend geschaffen wurde.
http://www.menschundgesellschaft.de


Seite 20, Staat Kredite:

der Staat nimmt Kredite von Banken, die das Geld von den Mega-Konzern-Eigentümern/Kartellen etc. verwalten, so dass jegliche Tilgung und Zinszahlung überwiegend an die Anleger, also an diejenigen geht, die als Arbeitgeber und Produzenten ihren Gewinn ja schon einmal aus der Volksarbeit gezogen haben.
http://daserste.ndr.de/container/file/t_cid-2912430_.pdf

Seite 21, »welcome to the machine«

»welcome my son, welcome to the machine.
Where have you been? It´s alright we know where you´ve been.
You´ve been in the pipeline, filling in time ...[]
what did you dream? It´s alright we told you what to dream...[]

Textauszug von Roger Waters, Pink Floyd, »Wish You Were Here«. Dieser u.v.a.Texte von Roger Waters weisen auf den Verlust der inneren Sonne (Ich) hin zugunsten einer Programmatik, Maschinisierung.
http://home.att.net/~chuckayoub/pink_floyd/lyrics/welcome_to_the_machine.html>



Seite 37 Zitat aus:
vegetarierbund.de/vegetarierbund/falter/falter__12_fragen.html, letzterZugriff 28.5.2006

bzw. Zitat aus einem Artikel »die Zeit«
http://www.zeit.de/2001/17/200117_stimmts.xml

Seite 46, Verwirklichungen: >>

• eine deutsche Bank, die nicht gewinnorientiert arbeitet und ein Netzwerk von Geldgebern und Leihgemeinschaften zur Finanzierung von (ansonsten nichtfinanzierbaren) Initiativen aufgebaut hat:
GLS-Bank www.gls-bank.de>

• die Einrichtung mehr-demokratie.de

• Tauschringe und Komplementärwährungen
(www.tauschring.de, www.regiogeld.de

• GNU-Lizenz, Open-Source, LINUX, www.wikipedia.de hier spiegelt sich der urmenschliche Wille zur Brüderlichkeit, des Teilens und gegenseitigen Helfens bezogen auf Information, Bildung, Web und Software.

• die vielen Initiativen und Firmen, welche sozial- und umweltverträgliche Produkte fördern oder herstellen: www.nai-index.de, www.naturkost.de, www.eve-magazin.de eine schöne Übersichtsite: www.bessereweltlinks.de

• eine gesetzliche Krankenkasse, deren Leitung es mit dem Reglement auf sich nimmt und bis jetzt schon einige Prozesse für die Versicherungsfreiheit und Demokratisierung des Gesundheitswesens gewonnen hat: www.securvita.de>>

• Artabana Solidargemeinschaften (Krankheitsnotfälle): www.artabana.de

• ein »Automobilclub«, der Alternativen zum Autowahn fördert und entwickelt:www.verkehrsclub-deutschland.de

• Energieunternehmen, welche ausschließlich Strom aus regenerativen Energiequellen vertreiben: www.lichtblick.de, www.ews-schoenau.de, www.greenpeace-energy.de

• www.wearewhatwedo.de (Aktion: „wir sind was wir tun“)

• www.lohas.de und viele mehr ...


Seite 39 Scheidungskinder:

In Deutschland geht bereits jede dritte Ehe in die Brüche, in Großstädten und Ballungszentren wie dem Rhein-Main-Gebiet bereits jede zweite. Laut statistischem Bundesamt wurden nur im Jahre 2004 ca. 215 000 Ehen in Deutschland geschieden. Eine Umfrage der Universität Kiel ergab, daß 52 Prozent der Frauen ihren Angetrauten im sechsten Ehejahr nicht wieder heiraten würden. In den USA hat sich die Scheidungsrate von 1966 bis 1978 verdoppelt. Scheidungsalter.pdf


Seite 50, Höhlengleichnis von Plato

in: Politeia, Seite 514-541, Rowohlt-Verlag
der hier angeführte klassische Text kann online im »Gutenberg-Projekt« gelesen werden:
http://gutenberg.spiegel.de/?id=5&xid=2027&kapitel=1#gb_found

Seite 49: Sonnen
das sogenannte »Hakenkreuz« ist ein Sonnenrad, ....http://de.wikipedia.org/wiki/Swastika



Seite 54 »das goldene Haar«:

Grimms Märchen: »der Teufel mit den drei goldenen Haaren«. Nur durch das Hineingehen in die Dunkelheit (Höhle=Unbewusstheit) und in Begegnung mit dem Sein (Großmutter), können die wirklichen Bezüge erkannt werden: die goldenen Haare als reale Seinsbezüge weisen auf die (vom Teufel?) verdorbenen Seinsbezüge, d.h. die Scheinidentifikationen (Volksmund: »Haar in der Suppe«) hin.
der hier angeführte klassische Text kann online im »Gutenberg-Projekt« gelesen werden:
http://gutenberg.spiegel.de/?id=5&xid=969&kapitel=279&cHash=b2042df08bteufel_m#gb_found



Seite 55: subjektive Seinverknüpfung
NLP (Neuro-Linguistisches-Programmieren) als Therapieform basiert auf De- und Neuprogrammierungen von diesen Verknüpfungen. Info:
http://www.nlp.de

Seite 58: Auto
>>>gr. auto = selbst, gr. auto-mobile=Selbstbeweger, das Gefährt, dass sich von selbst bewegt. Die Schizophrenie der Sprache: »ich stehe dahinten« und meine mein Auto (mein Selbst). In der Tat geben viele Menschen mehr Energie und Aufmerksamkeit für ihr Auto aus als für ihr Selbst - das Auto-Selbst ist das Synomym für Ego: die Eigenbeweglichkeit auf Kosten anderer (Umwelt und Mensch): seit 1968 wurde massiv und sukzessive das Bahnnetz für den Personennahverkehr (bzw. auch Güterverkehr) abgebaut - mit der Folge (oder Absicht!), dass in ländlichen Gebieten keiner mehr ohne Auto leben kann ...
www.buergerbahn-statt-boersenbahn.de


Seite 69, Konstruktivismus:

Die Begründer des Konstruktivismus: Heinz von Foerster, Ernst von Glasersfeld, Humberto Maturana, Gerhard Roth, Siegfried J. Schmidt, Helm Stierlin, Francisco Varela und Paul Watzlawick - zählen heute zu den Stichwortgebern der internationalen Wissenschaftsszene. Sie propagieren ein Denken, das die Fixierung scheut und das Ideal der Objektivität als einen Mythos versteht. Insoferne beschäftigen sie sich mit Ergebnissen der Hirnforschung, Einsichten der Kybernetik, der Sprachdeterminierung des Denkens und der inneren Verbindung von Erkenntnistheorie und ethischer Praxis. Der Konstruktivismus wird von seinen Anhängern als eine Philosophie des Möglichen begriffen: stets versucht, neue Sichtweisen einzunehmen, verpflichtet zu einer grundsätzlichen Skepsis gegenüber Gewissheiten und Dogmen. Die Auffassung, dass der Einzelne unvermeidlich für seine Sicht der Dinge verantwortlich ist, wird mit der Subjektivität der Wahrnehmungen begründet.
radikaler Konstruktivismus

Paul Watzlawick: Die erfundene Wirklichkeit (1978):

»Von der Wirklichkeit nimmt der gesunde Menschenverstand an, dass sie gefunden werden kann, eine erfundene Wirklichkeit dagegen könne - eben weil erfunden - niemals die wahre Wirklichkeit sein. Im Gegensatz dazu handelt der sogenannte Konstruktivismus von der Einsicht, dass jede Wirklichkeit im unmittelbaren Sinn die Konstruktion derer ist, die diese Wirklichkeit zu entdecken und zu erforschen wähnen. Sie erfinden sie, ohne sich des Aktes der Erfindung bewusst zu sein. Wissenschaftliche, gesellschaftliche und individuelle Wirklichkeiten werden dadurch geschaffen, dass wir an die vermeintlich objektiv bestehende Wirklichkeit immer mit gewissen Grundvoraussetzungen herangehen, die wir für objektive Aspekte der Wirklichkeit halten, während sie doch nur Aspekte unserer Suche nach der Wirklichkeit sind.«
http://beat.doebe.li/bibliothek/b00021.html


Seite 82: Karl Popper, *28.Juli 1902 † 17.Sept. 1994
http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Popper


Seite 84: das „harte Problem“ in der Bewusstseinsforschung, siehe:
hard_problem.pdf
http://www.imprint.co.uk/chalmers.html


Seite 101, Muhammad Yunus, Gründer der Grameen Bank in einem Interview mit Franz Alt:
http://www.sonnenseite.com/index.php?pageID=20&article:oid=a6518&template=article_detail.html


Seite 99, Kaspar Hauser
*29.Sept.1812, † 17.Dez.1833 durch Mordanschlag. Kaspar Hauser tauchte wie aus dem Nichts am 26.Mai 1928 am Unschlittplatz in Nürnberg als verwahrloster Bursche auf. Es nahmen sich ihm damals bekannte Persönlichkeiten an, wie der Religionsphilosoph Prof. Georg Friedrich Daumer, sowie später Anselm von Feuerbach (Rechtsgelehrter, seit 1817 erster Präsident des Appellationsgerichts für den Rezatkreis in Ansbach). Aufgrund unbekannter Quellen tauchte im Volk die Vermutung auf, Hauser sei der badische Thronfolger, einer von zwei Söhnen der Stephanie de Beauharnais (Adoptivtochter von Napoleon Bonaparte, Großherzogin von Baden - Zähringisches Geschlecht), die beide trotz der ausdrücklichen Gesundheitsbestätigung von den Ärzten plötzlich verstorben waren, wobei Hauser eben gegen einen kranken Säugling vertauscht worden sei. Die Recherchen von Feuerbach lassen diesen Zusammenhang wahrscheinlich werden, er selbst kommt zu dem Schluss, »dass Kaspar Hauser nur ein eheliches, hochgeborenes Kind sein kann - es sei keine Situation denkbar, dass ein uneheliches oder aus einem niederen Stande kommendes Kind Anlass zu einem so umfangreichen über zwei Jahrzente reichenden Verbrechen geben könnte«. Gemeint ist hier auch die an die zehn Jahre dauernde Einkerkerung des Jungen Kaspar Hausers, belegt durch entsprechende physiologische Befunde an der Gestalt des Körpers von Hauser. Die Frage, warum Hauser als badischer Thronfolger nicht gleich nach der Vertauschung umgebracht wurde, kann auf der Ebene des dynastischen Verbrechens allerdings auch nicht beantwortet werden.

Die Tatsache, dass das Hauser-Verbrechen bis auf den heutigen Tag kontrovers diskutiert wird und z.T. erhebliches Öffentlichkeitsinteresse erregt (DNA-Analyse im Auftrag des Spiegels, später, 2002, diese Ergebnisse widerlegende DNA-Analyse des Instituts für Rechtsmedizin der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster) beweist die Inhaltsschwere dieses Falles: was hatte es mit Kaspar Hauser wirklich auf sich? Könnte es gar sein, dass er als badischer Thronfolger eine Schlüsselfigur im europäischen Geschehen gespielt hätte - als Person ein Kristallisationpunkt gewesen wäre für die Geburt eines »neuen Deutschlands« im Sinne der 1848er Versammlung in der Paulskirche zu Frankfurt? Wer sich näher mit diesem Phänomen befaßt und dabei die Gesetzmäßigkeiten von Inkarnation und Reinkarnation hinzunimmt, erhält damit eine plausible Erklärung: die Mühen und Maßnahmen, welche nötig waren, Kaspar Hauser an die zehn Jahre lang in einem Verlies anonym am Leben zu erhalten, wurden deswegen auf sich genommen, um das Ich dieses Menschen an einen Körper zu binden, dessen seelische und physiologische Entwicklung (Gehirn) durch die Einkerkerung abgeschnitten wurde und er mit diesen Verküppelungen quasi als Depp sein übriges Leben lang hinvegetieren sollte. Hätte man ihn hingegen direkt umgebracht, dann hätte das Ich eine Möglichkeit gehabt, sich noch rechtzeitig wieder in einen anderen Körper zu inkarnieren um seiner Aufgabe nachkommen zu können.

Im Volke und auch in einigen Zeitungen der damaligen Zeit wurde Hauser als Kind Europas betituliert - er entwickelte sich rasant zu einem gebildeten Menschen, was den Plan seiner Feinde (das Ich ungeboren zu lassen im Gefängnis einer kranken Seele und eines unentwickelten Körpers) zunichte werden ließ und er folglich einem zweiten Mordanschlag zum Opfer fiel.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kaspar_Hauser


Seite 110, Tanz:
Der Mensch hat die Fähigkeit im Tanz mit seinem Körper in Raum und Zeit unsichtbare Qualitäten, wie Lebensprozesse, seelische Figuren und geistige Strukturen – stimmungshaft und für ihn und den Zuschauer dann unmittelbar erlebbar – sichtbar werden zu lassen.

Der Tanz selbst kann dabei mehr sein als ein bloßes Ausdrucksmittel: er produziert Energie und Gestalt, greift in Lebensprozesse heilend (Therapie von Mensch und Erde) oder zerstörend ein und wirkt somit kultisch. Diese Komplexität und physisch-lebendig-seelische Wirksamkeit brachte Rudolf Steiner wieder in die profan werdende Bühnenkunst der Bewegung hinein und begründete 1918 die neue Bewegungskunst »Eurythmie«, von der er sagte, sie sei sein »liebstes Kind«. Dieser hohe Anspruch in der Eurythmie hätte aber nur durch freie Persönlichkeiten umgesetzt werden können, d.h. solche, welche sich selbst in einen tieferen Bewußtseins- und Reinigungsprozeß hineinbegeben und sich so vom Egoismus befreit haben. Der Autor bedauert, dass gerade im Rahmen der Gesellschaft, welche sich der Eurythmie verpflichtet fühlt, diese Bedingungen so selten vorhanden sind, dass die Eurythmie ihrem ursprünglichem Impuls nach, nicht weiterentwickelt, ja im großen und Ganzen leider zu einer bloß »Akademischen Einrichtung«, welche überwiegend von Vorstellungen und nicht lebendigem Geist verwaltet wird, verkommen ist.
http://de.wikipedia.org/wiki/Eurythmie


Seite 128, Organisationsstrukturen: Buchempfehlung
Hans Herbert von Arnim: Korruption. Netzwerke in Politik, Ämtern und Wirtschaft.

ISBN: 3426776839
http://www.hfv-speyer.de/VONARNIM/SystemnachW.htm



Seite 156, Synapsenkonfiguration

Synaptic Self, der Synapsenmensch als Persönlichkeit: »zeige mir Deine Synapsen, und ich sage Dir, wer Du bist ...«

Joseph LeDoux’s: Synaptic Self
Taschenbuch, 416 Seiten,Penguin Books Erscheinungsdatum: Februar 2003 ISBN: 0142001783

»in Synaptic Self, LeDoux follows that pathbreaking work with a new book that tells a larger and more profound story: how the brain, and particularly its synapses, creates and maintains personality.

Synapses, the spaces between neurons, are the channels through which we think, act, imagine, feel, and remember, and also the means by which our most fundamental traits, preferences, and beliefs are encoded. In short, they enable each of us to function as a single, integrated individual - a synaptic self - from moment to moment, from year to year.

Challenging the common view that regards the self in terms of self-awareness, LeDoux emphasizes the importance of both conscious and unconscious processes in its construction. Rather than taking sides in the age-old debate of whether nature or nurture is the determining factor in human development, LeDoux also shows how both contribute to synaptic connectivity and personality. Nevertheless, because memory plays such an important role in maintaining our personality over time, much of Synaptic Self concerns the mechanisms by which synapses store information, and how learning is coordinated across the many systems involved in encoding a given experience. Ultimately, it is at the level of the synapse that psychology, culture, and even spirituality meet, where memory joins with genes to create the ineffable essence of personality.

Provocative and mind-expanding, Synaptic Self promises to become a major work on our understanding of what it means to be human.
http://www.cns.nyu.edu/home/ledoux/synapticself/synaptic_review.htm


Seite 159, Focusing:

»Focusing ist eine Problemlöse-Methode, die Denken und Fühlen systematisch in Beziehung bringt. Indem die Wahrnehmung auf das körperlich spürbare Unklare einer Situation gerichtet wird, ist es möglich, gezielt in den Bereich eines Themas zu kommen, in dem Worte noch fehlen.«
>>aus: www.focusing.de


Seite 161, Rudolf Steiner:
http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Steiner



Seite 173, Materie / Ausführungen
Das hier gemeinte Buch (»Die Allmacht der Materie«) erschien im Logos Verlag im September 2005, Autor: Prof.emeritus. Erwin M. Diener.

Aus der Inhaltsangabe: »[] ... So fügt sich für den Leser das Detailwissen zu einem umfassenden Bild, dass nämlich die Materie allein dazu in der Lage ist, Lebendes und alles, was üblicherweise als das Geistige bezeichnet wird, aus sich selbst hervorzubringen...[]«

Ein sogenannter Materialist kann jedoch nicht die Tatsache leugnen, dass er selbst ein Bewußtsein hat, welches aufgespalten ist in den Teil der Sinneswahrnehmung und den Teil des Denkens, der Begriffe (»Problem« und »Fragestellung«, also das Phänomen: Forschung beweist diese Trennung). Da sein Bewußtsein aber aus seiner eigenen Sichtweise von der Materie gezeugt ist, stellt sich die Materie in Form seines Gehirnes die Frage an sich selbst. Das Menschenbewußtsein kann dabei nur untergeordnetes Materiebewußtsein sein, da es ja bekanntlich die Materie nicht begreifen kann (es ist ja immer noch am Forschen!). Die Materie als Ausgangspunkt und Selbstschöpfendes hat also ein wesentlich höher organisiertes Bewußtsein, als der ihr angehörige Teil »Mensch«: die Atome im Gehirn müssen mehr Gehirn haben als dasselbe! Das menschliche Gehirn ist also ziemlich dumm, denn es stellt Fragen an die Materie, die schließlich nur von ihr selbst beantwortet werden können, wenn nämlich das Gehirn es schafft, die Kommunikation in sich selbst zur Materie aufzubauen. Das menschliche Gehirn stellt bislang einen kläglichen Versuch der Materie dar, sich selbst und die Omnipotenz der Materie begreifen zu können. Jedes Wesen, was keine Fragen stellen muss, muss daher weiser sein als der Mensch. Das Weisheitsvollste ist die Materie.

Wenn der Materialist der Materie aber gar kein Bewußtsein zuschreibt, darf er in der Konsequenz auch sich selbst kein Bewußtsein zuschreiben - umgekehrt: schreibt er sich eines zu, dann nur aus der Materiefunktion, Materie, die er selber ist, also muss auch Materie Bewusstsein haben. Dann ist aber wie gezeigt klar, dass Materie das umfassendere Bewußtsein haben muss. Mit anderen Worten: ein toter Mensch muss bewußter als ein Lebender sein. Das ist ein seltsames Spiel der Materie, im Laufe der Evolution immer komplexere Formen hervorgebracht zu haben mit dem Ergebniss sich selbst in Frage zu stellen und nach entsprechenden Antworten suchen zu müssen!

Vom materiellen Standpunkt aus gesehen kann es keine Ethik geben, denn durch das zufällige Würfelspiel der Materie mit sich selbst ist es wahrscheinlich, dass immer wieder eine neue Evolution entstehen kann. Nur wenn die Materie selbst als omnipotenter Anfang verschwinden würde, wäre erst wirklich etwas Unwiederbringliches verloren gegangen.

Wenn ein seelisches Wesen (was auch immer das sein mag) Schmerz empfindet, ist dies nur eine subjektive Empfindung - den Atomen, der Materie wird es dadurch nach wie vor gut gehen! Der Materialist darf also entweder kein Bewußtsein annehmen, wenn er von Materie spricht und dann muss all das, was er Bewußtsein nennt untergeordnet oder illusionär sein - oder aber er muss der Materie Weisheit, also ein Bewußtsein zusprechen und befindet sich damit aber wieder in dem Zwiespalt von »Geist-Materie«. So oder so: Geist oder Bewußtsein ist entweder eine Funktion der Materie oder gar nichts. Und wenn es gar nichts ist, erübrigt sich auch jede Frage und Diskussion über sein eigenes Bewußtsein, da höchstens von der Materie als seltsame »Illusion der Materie« hervorgebracht.
http://www.logos-verlag.de/cgi-bin/engbuchmid?isbn=0888&lng=deu&id=



Seite 176, Psychoneuroimmunologie:
Psychoneuroimmunologie, Manfred Schedlowski, Uwe Tewes(Hrsg)
Spektrum Akademischer Verlag, Erscheinungsdatum: 1996
ISBN: 3860252283
http://www.br-online.de/umwelt-gesundheit/thema/glaube/psychoneuroimmunologie.xml
http://www.amazon.de/Psychoneuroimmunologie-Manfred-Schedlowski/dp/3860252283
psychoneuroimmunologie.pdf



Seite 181, sfc Dalai Lama:
[]...»It is ironic for neuroscientists to provide a forum for and, with it, implicit endorsement of a religious leader whose legitimacy relies on reincarnation, a doctrine against the very foundation of neuroscience. The present Dalai Lama explicitly claims the separation of mind and body, which is essential to the recognition of the Dalai Lama as both a religious and a political leader. « ...[]
http://www.petitiononline.com/sfn2005/petition.html



Seite 215, Umstülpung:
ist ein universelles Bildeprinzip zur Hervorbringung von Polaritäten bzw. dem Wechsel von Polarität zur Aufhebung derselben. Besonders anschaulich wird dieses Bildeprinzip in der Beobachtung des Pflanzenwachstums - aber auch generell bei in der Bildung inbegriffenen Lebewesen. So kann beispielsweise jede Blüte als Ausformung bzw. Hineinfließen vom Zentrum des Blütenkelches in den Raum hinaus aufgefaßt werden. Diese von innen nach außen fließenden Kräfte werden nun »umgestülpt«, das heißt, jetzt wirken plötzlich Kräfte von außen nach innen, was sich qualitativ in der Samenbildung (Reifung) ausdrückt.

Ein anderes Beispiel, die Genitalorganausbildung beim Menschen: Der Menschenkeim ist zunächst ein ungeschlechtliches - unipolares - Wesen. Die Genitalanlage bildet sich erst in der neunten Woche aus: von einem neutralen Zentrum bilden sich die Genitalien zum männlichen Geschlecht nach außen - zum weiblichen Geschlecht nach innen.

In einem Vorstellungsexperiment kann ich z.B. das männliche Genital sich zum Weiblichen durch Umstülpung entwickeln lassen. In diesem Bild wird deutlich, wie durch Umstülpung Polarität entsteht bzw., dass durch innerlich nachvollziehendes »Umstülpungsdenken« der eine Pol in den anderen überführt werden kann. So gelange ich im Pflanzenbild vom Punkt/Zentrum(Samen) in den Umkreis/Raum (Pflanzengestalt/Erscheinung) und von dort wieder zurück zum Punkt - bzw. im Bild der Geschlechterausbildung z.B. vom »Entäußern, in die Welt stellen« (männlicher Aspekt) durch Zurücknehmen und Umstülpung zur Verinnerlichung, dem Hofbilden, einer inneren (sozialen) »Wachstumsstelle« (weiblicher Aspekt).
Stelle ich mir eine Hand in einem Handschuh vor habe ich die Hand als innere Kraft, welche den Handschuh ausfüllt. Jetzt ziehe ich die Hand aus diesem Handschuh - er stülpt sich dabei um, wird »linksherum«. Nun begehe ich in meinem Vorstellungsdenken tendenziell den Fehler, den Handschuh mir wieder genauso vorzustellen, wie die anfängliche Form - da kein Formunterschied besteht, außer dass z.B. die Nähte des Handschuhs außen liegen. Wenn ich jedoch Umstülpung denken will, so muß ich in dem Kräfte - oder Bildestatus bleiben. Im Beispiel des Handschuhes bedeutet das, dass nun die innere Hand nach außen ging und die Kraft, welche die Handschuhform hervorbringt nun von außen an ihm »zieht«, so dass er diese Form hat. Die Hand ist also jetzt der Umkreis, der Raum - die Handschuhform als Inneres ist darin ausgesparte Form, Vakuum.

In aller Reinheit und einer gewissen Schönheit, kann ich mir diesen Umstülpungsvorgang auch mathematisch-geometrisch denken. Solche Übungen helfen zu erleben, wie ich vom Vorstellungsdenken in das reine Denken hineinkomme.
http://www.a.tu-berlin.de/student/florian/paule.htm
http://kulturata.inversis.de/shop/index.php?osCsid=dfe5fa47f14e76d535bf9b23c11ccbe7



Seite 215: Raumausdehnung, Abkühlen:

Auspendeln von Energie auf einen »Durchschnittswert« - aufgrund dieser Annahmen entstand der Entropiebegriff, der jedoch abstrakt ist und sich mathematisch gesehen eher wie ein Mittelwertsatz verhält - und keinesfalls die lebendige Dynamik und gegenseitige Abhängigkeit von Punkt und Umkreis beschreiben kann.
http://de.wikipedia.org/wiki/Entropie



Seite 221, Götz Werner
* 5. Februar 1944 in Heidelberg, ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von »dm-drogerie markt«

Seit dem Jahr 2005 setzt sich Götz Werner öffentlich für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Deutschland nach einem von ihm ab 1982 entwickelten Konzept ein. Im November 2005 gründete er dazu die Initiative „Unternimm die Zukunft“. Für sein Lebenswerk erhält er 2003 den „Fairness-Ehrenpreis“ von der Fairness-Stiftung. Das Ausbildungskonzept prämiert die IHK Stuttgart mit dem „Innovationspreis Ausbildung“ 2004. Den „Initiativpreis Aus- und Weiterbildung“ 2004 verleihen ihm der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHT), die Otto-Wolff-Stiftung und die Zeitschrift „Wirtschaftswoche“ gemeinsam. 2004 erhält er auch das Bundesverdienstkreuz. 2005 ehrt ihn der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) mit dem „BDU ManagerAward“. Desweiteren wird er im Oktober 2005 im Rahmen der II.Bayreuther Dialoge mit dem erstmals vergebenen „Bayreuther Vorbildpreis“ ausgezeichnet. Weitere Infos und aufschlussreicher Text:
www.brandeins.de/ximages/19221_072goetzww.pdf



Seite 231 Beispiel Gesetze als Pseudonyme, welche die nach ihnen handelnden Menschen immunisieren, d.h. aus der Verantwortung nehmen:

In dem 1982 gedrehten Film: »die weiße Rose« von Michael Verhoeven und Mario Krebs ist im Abspann folgendes zu lesen:

1.Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs waren die Paragraphen, nach denen Widerstandkämpfer wie die Weiße Rose verurteilt wurden, kein Bestandteild des NS-Terrorsystems, sondern geltendes Recht.

2. Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs haben Widerstandskämpfer wie die Weiße Rose objektiv gegen diese damals geltenden Gesetze verstoßen.>>

3. Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs war ein Richter am Volksgerichtshof, der Widerstandskämpfer wie die Weiße Rose verurteilte, diesen damals geltenden Gesetzen unterworfen.

4. Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs konnte Widerstandkämpfern, wie der Weißen Rose dennoch strafrechtlich kein Vorwurf gemacht werden, wenn sie in der Absicht, ihrem Land zu helfen, gegen diese damals geltenden Gesetze verstoßen haben.

5. Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs kann aber "einem Richter, der damals einen Widerstandskämpfer in einem einwandfreien Verfahren für überführt erachtete, heute in strafrechtlicher Hinsicht kein Vorwurf gemacht werden, wenn er angesichtts er damaligen Gesetzt glaubte, ihn zum Tode verurteilen zu müssen."

Der Film wurde von allen Förderungsinstanzen vehement abgelehnt. Leo Kirch, der Anfangs Interesse zeigte, stieg aus, nachdem ihm die Brisanz des Filmes dargelegt wurde. Aufgrund von Interventionen einer größeren Personengruppe mit z.Teil bekannten Persönlichkeiten, welche für eine Geschichtsaufbereitung im Sinne der weißen Rose eintritten, wurde die Angelegenheit im Bundestag debattiert. Er (d.h. Menschen aus dem Bundestag) verabschiedete am 25. Januar 1985 einstimmig folgende Entschließung:

»Der Deutsche Bundestag stellt fest, dass die als Volksgerichtshof bezeichnete Institution kein Gericht im rechtsstaatlichen Sinn, sondern ein Terrorinstrument zur Durchsetzung der nationalsozialistischen Willkürherrschaft war«

Wäre dieser Beschluss schon 1949 gefaßt worden, hätten sich Konsequenzen für die damals noch lebenden Personen, welche im Volksgerichthof als Richter Menschen verurteilten und umbrachten ergeben. 1985 blieb wegen des Ablebens der Betreffenden ein solcher Beschluss jedoch ohne weitere Konsequenz.
http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Verhoeven



Seite 294, Verfrühung:

Individuelle Schlafpräferenzen, ein Merkmal des Chronotyps, verändern sich mit dem Alter. Hier der Kipppunkt vom späten zu Bett gehen in der Jugend zur Verfrühung.
Quelle:http://www.uni-muenchen.de
Prof. Dr. Till Roenneberg vom Institut für Chronobiologie, München:

»Erstaunlich ist, dass sich ein scharfer Kipppunkt der Kinetik bei Frauen im Alter von 19,5 Jahren, bei Männern im Alter von 20,9 Jahren ergibt. Der Entwicklungsabschnitt Pubertät ist sehr genau in seinem Anfang und Ende als biologischer Prozess definiert. Im Gegensatz dazu wird in der Literatur zwar immer der Entwicklungsabschnitt Adoleszenz herangezogen, dessen Anfang mit dem Beginn der Pubertät zusammenfällt, dessen Ende aber nie klar definiert wurde. Es werden zahlreiche physiologische, anatomische, soziobiologische und sogar aus der Krebsforschung stammende, pathologische Merkmale herangezogen, um die Adoleszenz abzugrenzen. Die eindeutige Kinetik des Umschwenkens von Verspäten zu Verfrühen im Alter von 20 herum könnte der erste biologische Marker für das Ende dieses Entwicklungsabschnittes sein. Diese Beobachtung sollte eine Diskussion darüber anstoßen, ob sich eventuell auch die Adoleszenz, entsprechend der Pubertät, mit Hilfe biologischer Grundlagen definieren lässt - und damit eine echte, auch körperlich definierbare Entwicklungsstufe darstellt«.



Seite 306, (Anmerk: Popp*)

Vielfache Bestätigungen der experimentellen Ergebnisse der Marburger Wissenschaftler um Fritz-Albert Popp, die von weiteren Arbeitsgruppen in China, Holland, Japan, Polen, Rußland, USA und anderen Staaten erbracht werden, führen schließlich zum Aufbau eines Internationalen Instituts für Biophysik (IIB), in dem sich die interdisziplinär zusammengesetzten kompetenten Wissenschaftler der Biophotonik vereinigen, um das Phänomen der Biophotonen, der verzögerten Lumineszenz und die vielfachen Zweige der Thematik „Light and Life“ gemeinsam zu erforschen. Das Gebiet nennen diese Experten aus renommiertesten Instituten der Welt konsequenterweise „Biophotonik“ (Biophotonics). Darunter verstehen sie die Aufgabe, elektromagnetische Signale aus Lebewesen nach eventueller Anwendung elektromagnetischer und anderer Signale auf Lebewesen zum Verständnis biologischer, biophysikalischer und biochemischer Eigenschaften einzusetzen und zu nutzen. Der Begriff wird zunächst in Asien, später unter dem Einsatz spezieller Zweige der Laseranregung und Tracer-Verfahren auch in den USA, schließlich in Europa, nicht aber in Deutschland - dessen „Establishment“ sich zunächst zur ostentativen Ignoranz entschließt (Fritz Popp verlor seine Professur an der Uni Marburg und war in den folgenden zwei Jahrzehnten dem schikanösen Mobbing einer Lobby von Wissenschaftlern ausgesetzt) - übernommen.

(Bibliography unter „Biophotonics“ in Japan, Inaba, Kato, Hiramatsu, Makino, Cilento, Shen und Chang (China), Slawinski, Chwirot, van Wijk, Musumeci, Beloussov, Swain).

Vorwiegend in Japan und in den USA wird die Biophotonik auf die Markierung von Zellen mit geeigneten Chemikalien und auf Lichtanregung mit Lasern ausgedehnt. Dieses spezielle Anwendungsgebiet der allgemeinen Biophotonik schließt sich nahtlos an die Theorie und Experimente der eigentlichen Biophotonik an, gehört inhaltlich auch zu den bestehenden Patenten der Biophotonik - von denen die meisten aus Japan und der deutschen (ehemals Marburger) Gruppe um Fritz-Albert Popp stammen.

Zu den Nutzanwendungen, die patentiert sind, gehören unter anderem:

• Die quantitative und qualitative Unterscheidbarkeit von normalen Zellen und Tumorzellen - ursprüngliches Patent von der Marburger Gruppe um Fritz-Albert Popp.

• Die Analysierbarkeit der Qualität von Lebensmitteln (ursprüngliches Patent von der ehemals Marburger Gruppe um Fritz-Albert Popp)

• Die Erkennbarkeit bakterieller Kontamination (US-Patent, chinesisches Patent und Patente der neuen Arbeitsgruppe um Fritz-Albert Popp)

• Immunstatus über biophotonische Blutanalysen (US-Patent)

• Markierung von Zellen mit Chemikalien (Japanische Patente und Patente der ehemals Marburger Gruppe um Fritz-Albert Popp).

• Technische Verfahren zur Optimierung der Biophotonik (Patente und Gebrauchsmuster der ehemals Marburger Gruppe um Fritz-Albert Popp).

• Einsatz der Biophotonik zur Ganzkörper-Analytik und Elektrolumineszenz (US-Patente und Patent der neuen Arbeitsgruppe um Fritz-Albert Popp).

Anwendungsbeispiele sind erste Nachweise deutlicher Qualitätsunterschiede von Freiland- und Batterieeiern bei gleicher stofflicher Zusammensetzung, Nachweis der Zusammenhänge zwischen Biophotonenemission, verzögerter Lumineszenz und Lebensmittelqualität, die Möglichkeit der Behandlung von Tumorgewebe mit nicht-toxischen Agenzien, die nicht-invasive Kontrolle der Wirkung von Therapieverfahren am Menschen.
Quelle: www.biophotonen-online.de


Seite 321, Hinterbandkontrolle:
...
Für jeden vorwärtigen gibt es auch einen rückwärtigen Prozess und beide finden aktuelle Abgleiche (weitere Feed-Backs und Feed-Forwards). In der Sprache offenbart sich dieses in dem Phänomen der »Rückwärtssprache«: der Sprechende offenbart in seinem Sprachfluss, wenn dieser mit technischen Mitteln rückwärts abgespult wird, unter Umständen einen ergänzenden oder korrigierenden zweiten Sinn, nämlich insbesondere dann, wenn der erste Spiegel - aus welchen Gründen auch immer - etwas unterschlägt oder anders darstellt, als es im Gesamt geschehen ist . Konkrete Beispiele hierzu siehe:
http://www.reversespeechinternational.com/contact_german.php


Kapitel: Doppelgänger, Karma und Reinkarnation:
bezüglich Beeinflussung über Elektromagnetismus: Magnetismus&Gehirn.pdf
Psychophysik.com Interview mit Prof.Dr.Ewald: Interview.html
Kosmische Strahlung, air shower arrays: airshower.pdf
Zeitsynchronizität/vierte Dimension: Dr. Giselher Grosskopf.pdf